Wartezimmer Frauenarztpraxis Karin Hörger

Verhütung, welche Methode ist für Sie die richtige.

Es gibt zahlreiche Verhütungsmethoden. Grundsätzlich stehen hormonelle und nicht hormonelle Verhütungsmethoden zur Verfügung, die sich auch in der jeweiligen Sicherheit unterscheiden.

Welche die Richtige für Sie ist, sollte immer ganz individuell, je nach Lebenssituation und körperlicher Verfassung, entschieden werden. In einem persönlichen Gespräch können wir die für Sie optimale Verhütungsmethode finden.

Wenn Sie gerne zur Beratung kommen möchten, vereinbaren Sie einen Termin.  

 

Verhüten mit hormonfreien Methoden

Wenn Sie bei der Empfängnisverhütung aus gesundheitlichen oder persönlichen Gründen auf die Einnahme von Hormonen verzichten möchten, aber trotzdem möglichst sicher vor ungewollter Schwangerschaft geschützt sein wollen, zeigen wir Ihnen hier gerne alternative Methoden auf.

Die Kupferspirale ( Intrauterinpessar )

ist ein kleiner T-förmiger, mit Kupferdraht umwickelter Kunststoffkörper und wird in die Gebärmutter eingesetzt. Die Kupferspirale schützt fünf Jahre sicher vor einer Schwangerschaft. Auch Frauen, die noch keine Kinder bekommen haben, können mit dieser Methode verhüten. Der korrekte Sitz sollte durch Ultraschalluntersuchungen regelmäßig kontrolliert werden.

Das Kondom

besteht aus einer hauchdünnen und zugleich reißfesten Latexhaut. Es schützt vor einer Schwangerschaft und vor vielen sexuell übertragbaren Infektionen.

Diaphragma

In Kombination mit einem Verhütungsgel bietet ein Diaphragma, das individuell angepasst wird, bei einfacher Anwendung eine relativ hohe Sicherheit. Ob es zuverlässig schützt, hängt aber auch von der passenden Größe und dem genauen Sitz ab. Für das Einsetzen ist etwas Übung notwendig.

Basaltemperatur

Bei der sogenannten "natürlichen Familienplanung", werden unter anderem durch regelmäßige Messung der Basaltemperatur die fruchtbaren Tage ermittelt.

Verhüten mit hormonellen Methoden

Pille

Es gibt viele verschiedene Pillen, die sich durch die Hormondosierung und Hormonarten unterscheiden. Wenn sie pünktlich eingenommen wird, ist die Pille ein sehr sicheres Verhütungsmittel, da sie den Eisprung verhindert.
Allerdings können manche Medikamente, zum Beispiel Antibiotika, oder auch Durchfall und Erbrechen die Sicherheit der Pille sehr beeinträchtigen.

Hormonspirale

Die Hormonspirale ist ein kleiner T-förmiger Kunststoffkörper, der von der Frauenärztin in die Gebärmutter eingesetzt wird. Der Kunststoffkörper setzt in der Gebärmutter fünf Jahre lang Gelbkörperhormone frei und führt zu einer kürzeren und schwächeren Regelblutung als erwünschtem Nebeneffekt. Der korrekte Sitz sollte durch Ultraschalluntersuchungen regelmäßig kontrolliert werden. Diese Verhütungsmethode ist sehr sicher.

Verhütungsring

Es handelt sich dabei um einen weichen Kunststoffring, der in die Scheide wie ein Tampon eingeführt wird und Hormone abgibt. Die Wirkungsweise ist wie die der Pille. Im Unterschied zur Pille, muss man hierbei nicht auf die tägliche Einnahme achten. 
Der Ring wird alle vier Wochen von der Frau ausgetauscht.

Hormonstäbchen

Das Kunststoffstäbchen gehört zu den sichersten Verhütungsmethoden. Es wird unter lokaler Betäubung unter die Haut des Oberarms geschoben. Dort bleibt es drei Jahre, bevor es gegen ein neues ausgetauscht werden muss. Diese Hormonstäbchen sind Depotpräparate, die kontinuierlich eine geringe Menge an Gelbkörperhormonen freisetzen.

Bei der Auswahl und Anwendung eines Verhütungsmittels

ist unter anderem die Sicherheit des Empfängnisschutzes, der Schutz vor sexuell übertragbaren Krankheiten, die Lebenssituation und das Alter entscheidend.

© 2021 Karin Hörger Frauenärztin
Impressum  &  Datenschutz